Nespresso Kazaar

von

Der Nespresso Kazaar wurde ursprünglich 2010 als limitierte Edition lanciert. Da sich der Kaffee laut Nespresso damals sehr gut verkaufte und anscheinend grossen Anklang fand, wurde der Kazaar im Jahr 2012 erneut für kurze Zeit angeboten. Ein Jahr später entschied sich Nespresso, den Kazaar dauerhaft in das permanente Sortiment aufzunehmen. Mit dieser Kaffeeröstung hat Nespresso versucht, eine besonders kräftige und intensive Espressomischung zu lancieren. Die eigene Intensitätskala für seine Kaffeesorten musste Nespresso dazu eigens von maximal 10 aus 12 Punkte hochschrauben. Jetzt im Test: Der Kazaar:

Verpackung

Für den Kazaar hat Nespresso eine violette Verpackung designed. Wie immer, beinhaltet ein Etui 10 Kaffeekapseln. Laut Nespresso wurden mittlerweile in 27 Ländern Recyclingsysteme für die Wiederverwertung der Alu-Kapseln eingeführt. Laut eigenen Angaben wird auch der Kaffeesatz teilweise wiederverwertet. In der Schweiz beispielsweise als Düngerbestanteil für Rebbauern.

DSC_0279 DSC_0281 DSC_0285 DSC_0287 DSC_0289

Kapsel

Die Nespresso Aluminium Kapsel ist jeweils in der gleichen Farbe wie die Verpackung gehalten. In der Kapsel herrscht eine Art Überdruck, was sich beim Aufschneiden der Folie mit einem kurzen „pffff“ bemerkbar macht 🙂

DSC_0294 DSC_0297 DSC_0303 DSC_0298

Aroma

Wie bereits erwähnt, empfiehlt Nespresso den Kazaar als Ristretto oder Espresso zuzubereiten. Unser Kazaar Espresso bildet eine schöne, dicke und braune Crema. In der Degustation ist der der Kaffee eine absolute Wucht. Extrem kräftig, intensiv und deutliche Bitternoten. Mit dem Kazaar hat Nespresso eine ausgesprochen kräftige Röstung lanciert, die sicherlich nicht bei allen Kaffee Fans auf Anklang stösst. Wer aber einen ausgesprochen kräftigen, starken und intensiven Espresso mag, dem kann der Kazaar zur Degustation empfohlen werden. Wer liebe auf milde und liebliche Röstungen steht, dem sei empfohlen: Finger weg!

DSC_0318 DSC_0315 DSC_0312 DSC_0308

 Inhalt

Laut Nespresso besteht die Kaffeemischung aus zwei Robustasorten die in Brasilien sowie Guatemala angebaut werden, sowie einer Arabicasorte aus Südamerika. Geröstet und abgepackt wird der Kaffee in der Schweiz.

Jetzt weitersagen:Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Email this to someone