Test: Ne-Cap – leere Kapseln für Nespresso Maschinen

von

Heute im Test, die leeren Kaffeekapseln von Ne-Cap. Mit diesem System können eigene Nespresso-kompatible Kapseln hergestellt werden. Wer seine Lieblingskaffee Sorte noch nicht in Kapselform angeboten bekommen hat, kann dieses Problem jetzt aus der Welt schaffen und zuhause eine eigene Produktion eröffnen. Aber wie praktikabel ist das Ne-Cap System und wie gut funktionieren diese Kaffeekapseln anschliessend mit der Nespresso Maschine? Wir machen den Test:

Verpackung

Die Ne-Cap Kapseln kommen verpackt in einer Kartonbox daher. Eine Packung beinhaltet 100 leere Kaffeekapseln für das Nespresso System. Die Angaben auf der Verpackung verraten, Ne-Cap wird von einer Firma in Spanien vertrieben, hergestellt wird das Produkt aber in China.

Ne-Cap Nachfüllkapseln im Test DSC_0702 DSC_0708

Inhalt

In der Box befinden sich 100 leere Kaffeekapseln, einen Löffel, 100 selbstklebende Folien, 100 schwarze Ringe sowie ein kleiner Info-Zettel. Die beigelegten schwarzen Ringe, sind laut Packungsangaben nur für Besitzer von Nespresso Citiz Maschinen nötig. Diese Kaffeemaschinen scheinen einen leicht anderen Mechanismus als die übrigen Nespresso-Geräte zu haben, weshalb die Ne-Cap Kapseln nicht korrekt passen.

DSC_0711

Kaffee

Um die leeren Kaffeekapseln zu befüllen, kann grundsätzlich jeder Kaffee verwendet bzw. ausprobiert werden. Natürlich muss der Kaffee bereits gemahlen sein. Empfohlenerweise ist darauf zu achten, dass das Kaffeemehl einen mittleren Mahl grad aufweist. Bei sehr fein gemahlenem Kaffee kann es passieren, dass Kaffeesatz in der Tasse landet. Für unseren Test, haben wir einen Lavazza Rossa ausgewählt, den gibt es in vielen Supermärkten zu kaufen.

Lavazza Rossa

Leere Kaffeekapsel befüllen

Mit dem beigelegten Löffel, kann nun die Kapsel mit Kaffe befüllt werden. Es empfiehlt sich, denn Kaffee recht kompakt einzufüllen und auch etwas anzudrücken. Wird zu wenig Kaffee eingefüllt, ist das Kaffee anschliessend eher wässrig. Zum Andrücken kann übrigens die Rückseite des Einfülllöffels verwendet werden. Anschliessend muss der Rand etwas gesäubert werden, damit später die Folie gut aufgeklebt werden kann. Die Folie ist selbstklebend und wird zum Schluss aufgeklebt und etwas festgedrückt.

DSC_0716 DSC_0718 DSC_0724 DSC_0728 DSC_0727

Fertige Kapsel

Somit müsste die fertige Kaffeekapsel nun etwa wie auf den folgenden Bildern aussehen. Die Kaffeekapsel weist auf der Oberseite fünf vorgefertigte Löcher auf. Wer jetzt also Ne-Cap Kapseln auf Vorrat produziert, muss aufpassen, dass das Aroma nicht verraucht, da die selbstgemachten Kaffeekapseln nicht dicht sind. Wer seine Kaffeekapseln erst ein paar Tage später konsumieren will, der sollte die Kapseln zumindest luftdicht verschliessen um dadurch die Aromaqualität zu verbessern.

DSC_0737 DSC_0729 DSC_0730 DSC_0735

Zwischenschritt für Citiz Maschinen

Wer eine Nespresso Citiz Maschine besitzt, der muss zusätzlich an der Kapsel einen schwarzen Ring anbringen. Diese werden ebenfalls mitgeliefert und sind im Lieferumfang enthalten. Der Ring wird über die Kapsel lose darübergestülpt und muss nicht zusätzlich angeklebt werden.

DSC_0755 DSC_0757 DSC_0760

Das Kaffee Ergebnis

Beim Schliessen des Bügels unserer Nespresso Maschine muss merkbar mehr Kraft aufgewendet werden, als bei anderen Kaffeekapseln üblich. Sonst scheinen die selber gemachten Ne-Cap Kapsel aber gut zu funktionieren. Der Kaffee bildet eine recht schöne, aber nicht speziell dicke Crema. In der Verkostung ist der Kaffee durchaus geniessbar. Im direkten Vergleich zu Original Nespresso Kaffeekapseln, aber tendenziell weniger aromatisch. Natürlich kommt dies auch primär auf die verwendete Kaffeeröstung an, die für die Befüllung der leeren Kapseln verwendet wird.

DSC_0740 DSC_0743 DSC_0748 DSC_0744

Fazit

Ja, grundsätzlich funktioniert das Ne-Cap System recht gut. Die Kaffeekapseln lassen sich selber befüllen und funktionieren auch mehr oder weniger gut in der Nespresso Maschine. Der Kaffee, der aus den selbst gebastelten Kapseln läuft ist in Ordnung. Grundsätzlich stellt sich die Frage, ob man den Aufwand betreiben will, seinen Kaffee selber abzufüllen. Das wichtigste Argument dafür ist sicherlich der Preis. Wie das untenstehende Rechenbeispiel zeigt, kosten selber abgefüllte Kapseln mit dem Ne-Cap System rund 0.2 Euro/Kapsel. Der Aufwand für die Befüllung ist überschaubar, eine Kapsel ist – mit etwas Übung – in weniger als einer halben Minute bereit.

Ne-Cap Packung für 100 Kaffeekapseln: Rund 10 Euro
+ Packung gemahlener Kaffee Lavazza Rosso 500g: Rund 10 Euro

= 20 Euro, für 100 Kaffeekapseln, was einem Kapselpreis von 0.2 Euro ergibt.

Zum Vergleich: Die günstigsten Nespresso Kapseln kosten 0.35 Euro.

Ähnliche Systeme:

Capsul’In

Jetzt weitersagen:Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Email this to someone