l’OR Espresso: Onyx

von

Vielleicht kennt ihr bereits die Senseo Kaffeekapseln, die in Deutschland auf dem Markt sind. In Frankreich werden diese Kaffees unter dem Namen „l’OR Espresso“ verkauft. Hinter dieser Marke steht die holländische Firma D.E Master Blenders. Das Senseo sowie das l’OR Sortiment ist nahezu identisch. In Frankreich wurde aber vor kurzem mit einer grossangelegten Werbekampagne die Ulimate Edition Onyx lanciert. Für diesen Kaffee wurde die Intesitätsskala (die bis anhin bis 10 ging) um zwei weitere Punkte auf 12 erhöht. Der l’OR Onyx soll also eine augesprochen intensive und kräftige Kaffeeröstung sein. Höchste Zeit, für einen Testbericht:

Verpackung

Die Verpackung ist nahezu identisch wie bei den bereits von uns vorgestellten Senseo Kaffeekapseln. Die Kapseln sind alle einzeln verpackt und mit einer Folie umschlossen. Nach dem Öffnen des Deckels lässt sich folgender Schriftzug lesen: „L’assemblage des cafés est un art, un mélange de passion, de patience et de savoir-faire“. Zu Deutsch etwa: „Die Zusammenstellung von Café ist eine Kunst, eine Mischung aus Leidenschaft, Geduld und Wissen“ (treffendere Übersetzungen gerne in die Kommentare). Eine witzige Sache. Unter dem Strich ist die Verpackung für einzeln verpackte Kaffeekapseln verhältnismässig kompakt. Da haben wir bereits doppelt so grosse Boxen getestet. Dennoch bedeutet die Einzelfolierung der Kapseln mehr Volumen und mehr Abfall.

DSC_0464 DSC_0467 DSC_0469 DSC_0473 DSC_0475

Kapsel

Die Kapseln sind identisch mit den Senseo Kapseln. Es wird auf eine Folie verzichtet, die komplette Kapsel ist aus transparentem Kunststoff gefertigt. Die Ober- und Unterseite ist perforiert. Die Bügel unserer Test-Nespresso Maschine lässt sich sehr gut schliessen, die Kompatibilität ist gewährleistet.

DSC_0496 DSC_0499 DSC_0501 DSC_0482 DSC_0477

Aroma

Der l’OR Nespresso Ultimates Onyx ist ein sehr kräftig gerösteter, rauchiger und kräftiger Kaffee. Die Röstung ist für unseren Geschmack aber fast zu intensiv. Der Kaffee schmeckt schon fast leicht verbrannt und bitter. Auch einige Zeit nach der Degustation macht sich im Gaumen immer noch ein rauchiges, fast schon penetrantes Kaffeearoma breit. Geschmäcker sind bekanntlich verschieden. Somit: Wer’s mag?

DSC_0494 DSC_0489 DSC_0488

 Inhalt

Leider finden sich auf der Verpackung keinerlei Infos zum verwendeten Kaffee (Sorten, Herkunft etc.).

Jetzt weitersagen:Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Email this to someone